banner2_web.jpg

Beerdigung

 

Beerdigungsgottesdienst in der Kirche

 

"Kann das bei mir auch so gemacht werden?" Diese Frage kommt immer öfter auf, wenn wir den Gottesdienst zu einer Beerdigung in unserer Auferstehungskirche gefeiert haben.

Einige möchte für ihre Angehörigen, oder sich selbst, dass der letzte Gottesdienst für die Verstorbenen in einem vertrauten Raum wie der heimischen Kirche gefeiert wird. Hier herrscht auch nicht der Zeitdruck, der meist in den "Trauerhallen" der Stadt anzutreffen ist.

So professionell auch von den Mitarbeitern der Bestattungsanstalt gearbeitet wird, so sehr können wir auch den Wunsch nach einem Abschied in Ruhe und einem persönlicherem Rahmen verstehen.

Bis zum Jahr 2004 durften in Nürnberg nur in den städtischen Trauerhallen und wenigen älteren Kirchen der Stadt Beerdigungsgottesdienste stattfinden. Seit 2004 können die Verstorbenen zur Trauerfeier auch in andere geeignete Räume überführt werden.

Manche Bestattungsinstitute haben darauf hin gleich eigene "Private Trauerhallen" eröffnet. Meist sind diese jedoch relativ klein und haben wenig "Atmosphäre".

Wir halten es für wesentlich besser, den Gottesdienst zur Bestattung in einer Kirche zu feiern. Die Kirche ist ja der Ort, in dem wir die Gegenwart Gottes feiern. Er lässt uns auch nicht fallen, wenn wir auf unserem "letzten Weg" sind.

Gerade unsere Auferstehungskirche will ja schon mit ihrem Namen und ihrer künstlerischen Ausgestaltung auf das ewige Leben hinweisen, das Jesus Christus uns eröffnet hat. Diese Hoffnung über den Tod hinaus ist die Grundlage eines jeden christlichen Bestattungsgottesdienstes.

Daher antworten wir gerne: Ja, es steht allen offen, den Beerdigungsgottesdienst in der Auferstehungskirche stattfinden zu lassen.

Sollten Sie diesen Wunsch haben, legen Sie ihn bitte rechtzeitig fest oder reden Sie mit Ihren Angehörigen bzw. den Menschen Ihres Vertrauens darüber. Natürlich ist es wichtig, dass auch das zuständige Bestattungsinstitut von Ihrem Wunsch weiß, gerade wenn Vorsorge-Verträge abgeschlossen wurden.

Im Todesfall sollte dann das Pfarramt möglichst schnell informiert werden, weil für den Bestattungsgottesdienst eben auch ein Organistendienst und der Mesnerdienst geregelt werden muss.

 

 

Bei weiteren Fragen zu diesem Thema können Sie sich auch gerne an das Pfarramt wenden.

Go to top