• Banner_5
  • Banner_4
  • Banner_1
  • Banner_2
  • Banner_3
  • Banner_6

Hier finden Sie aktuelle Informationen rund um die Gemeinde, Veranstaltungen und die Website.

  

  

Der neue Auferstehungsbote August/September 2020 ist ab jetzt unter Auferstehungsbote 2020 verfügbar.

Die aktuellen Gottesdienstangebote finden Sie in unserer Übersicht.

  

Durch den Corona-Ausbruch im Kreis Gütersloh war unser Juni-Thema aktueller, als alle erwartet hatten: Kann man noch guten Gewissens Fleisch essen? Und wenn ja, welches? Ein kurzes Video im Stil der „Sendung mit der Maus“ führte den großen und kleinen Gottesdienstbesucher*innen die Probleme vor Augen, die mit unserem Fleischkonsum verbunden sind: Von der Rodung der Regenwälder, der Überdüngung der Böden bis zu den ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen in den großen Schlachthöfen. 

Eine biblische Besinnung ging dem Leitgedanken des Paulus aus Römer 14 nach: „Das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit, Friede und Freude im Heiligen Geist.“, Freiwilliger Verzicht um anderer Menschen willen kann ein Beitrag sein, der Wirkung zeigt.Mit dem Klassiker „Currywurst“ von Herbert Grönemeyer im Ohr wurden alle nach Hause verabschiedet. Viele machten aber vor der Kirche noch eine Weile Halt und es gab noch wunderbar angeregte Gespräche. 

Am kommenden Sonntag ist wieder 11-Uhr-Kirche, diesmal zum Thema "Alles wieder gut?"

wiedergut

  

So viel Gottesdienst war selten: Am 5. Juli findet zeitgleich zum Gottesdienst live in der Kirche um 10:00 Uhr die Ausstrahlung des (extra vorab aufgezeichneten) Gottesdienstes im Frankenfernsehen statt.

Wer möchte, kann auch auf Youtube zuschauen. Die Aufzeichnung ist auch später noch auf dem Youtube-Kanal des Dekanats zu sehen:

Und um 19:00 Uhr ist Waldgottesdienst mit Pfr. Bartels.

Herzliche Einladung!

  

In der 11-Uhr-Kirche am kommenden Sonntag geht es ums Essen.
Wir fragen: Was macht gutes Essen aus? Und wie können wir mit gutem Gewissen genießen?
 
Herzliche Einladung an alle großen und kleinen Feinschmecker!

11uk0620

 

Nachdem die alte Beschallungsanlage mit all ihren Komponenten in unserer Kirche langsam in die Jahre gekommen ist, sollte diese nun nach einem Vorschlag im Kirchenvorstand auf einen aktuellen Stand gebracht und erneuert werden.
Ziel bei der Konzeption war es, eine universell einsetzbare Anlage zu erhalten, die nicht nur die Sprachverständlichkeit verbessert, sondern auch für kirchenmusikalische Zwecke zur Verfügung steht. Um dies auch barrierefrei zu gestalten war eine der Anforderungen eine Induktionsschleife nach neuestem Standard der Norm DIN EN 60118-4.
Eine weitere Anforderung war, dass sich diese in die bestehende Architektur einfügt ohne großartig auffällig zu sein.
 
sld_logo.png
Bei der Umsetzung des Projekts konnten wir die Nürnberger Firma „sld mediatec GmbH“ für die Umsetzung gewinnen. Diese ist auch auf solche Projekte spezialisiert und konnte bereits LUX – die junge Kirche Nürnberg ausstatten. 
 
Als Lösung wurde nun ein digitales System verbaut, das sich auch per Smartphone steuern lässt, sowie hochwertige Audiokomponenten von Herstellern wie Shure, DPA und Fohhn.
 
Klanglich liegen nun Welten zwischen der alten Anlage und der nun neu verbauten und wir freuen uns, diese die nächsten Jahre genießen zu können. 
 
Vielen Dank auch noch einmal an Simon Walther (Projektleiter, sld mediatec) für die sehr gute und angenehme Zusammenarbeit.

 

 

Allen Mitarbeiter*innen der Diakoniestation ZABO, möchten wir DANKE  sagen:

für Ihren Einsatz, für Ihren Zusammenhalt, für Ihre offenen Herzen,

für Ihr Mitgefühl, für das nicht müde Werden und für Ihre Improvisation. 

 
„Im normalen Leben wird oft einem gar nicht bewusst, 
dass der Mensch überhaupt unendlich viel mehr empfängt,
als er gibt, und dass Dankbarkeit das Leben erst reich macht.“
 

                                                                                                 (Dietrich Bonhoeffer, Theologe, 1906–1945)

                              wilhelm gunkel di8ognBauG0 unsplash

 

... mit Gottes Segen

 

Diakonieverein Zerzabelshof e. V.,  90480 Nürnberg

1. Vorstand Pfarrer Uwe Bartels

2. Vorstand Wolfgang Karnagel

 

Am zurückliegenden Sonntag "Exaudi" konnten wir schon mal einen kurzen Blick auf Pfingsten werfen: Wie die alte Verheißung eines "New Deal" aktuell in die Corona-Zeit passt, warum es uns nicht gut tut, alles im Griff zu haben, und was jetzt neu und anders werden könnte, wenn wir offen sind für Gottes Geist.

Hier können Sie die Predigt anhören

 

Der neue Auferstehungsbote Juni/Juli 2020 ist ab jetzt unter Auferstehungsbote 2020 verfügbar.

Die aktuellen Gottesdienstangebote finden Sie in unserer Übersicht.

  

An Christi Himmelfahrt (21. Mai) feiern wir um 10.00 Uhr Gottesdienst im Freien vor der Kirche mit Pfr. Bartels. Am Sonntag Exaudi (24. Mai) dann um 10.00 Uhr in der Kirche mit Pfr. Dr. Aschoff.

Am Pfingstsonntag (31. Mai, Pfarrerin Arnold) und Pfingstmontag (1. Juni, Pfr. Aschoff) finden die Gottesdienste jeweils um 10.00 Uhr statt. 

Das Hygienekonzept mit der neuen, luftigen Sitzordnung hat bisher gut funktioniert. Bitte bringen Sie einen Mund-/Nasenschutz mit.

sippakorn yamkasikorn 1J0H3M7i0Ms unsplash

Photo by sippakorn yamkasikorn on Unsplash.com

 

Die Erwachsenen feiern schon wieder Gottesdienste, aber die Kinder müssen noch warten. Bis auch hier das "Hochfahren" beginnt und Ihr Euch wieder seht, hier ein Gruß an alle Kinder mit einem Lied zum Mitsingen und einem Gebet zum Mitmachen.

  

Ab dem 04. Mai ist es nun wieder möglich unter Auflagen Gottesdienst zu feiern. Hierzu haben wir ein entsprechendes Hygienekonzept entwickelt, das sich an den Vorgaben der Evangelischen Landeskirche Bayern orientiert.

Hierzu zählen:

- alle Teilnehmenden tragen eine Mund-Nase-Bedeckung

- am Kircheneingang wird ein Desinfektionsmittelspender bereitgehalten, ebenso einfache Community-Masken, für diejenigen, die ohne Mund-Nase-Bedeckung kommen.

- um den Abstand von 2 Metern zu wahren, wird als Höchstzahl der Teilnehmenden 30 Einzelpersonen oder Hausgemeinschaften festgelegt

- Setzen Sie sich bitte nur auf Stühle, die nicht markiert bzw. gesperrt sind

- vor Gottesdienstbeginn ist das Hauptportal geöffnet, am Schluss des Gottesdienstes werden auch die Seitenportale geöffnet, damit die Abstandsregelung beim Verlassen der Kirche eingehalten werden kann.

- nach dem Gottesdienst werden alle Türgriffe der Kirche und der Nebenräume (inkl. der Toiletten) desinfiziert.

- Einlagen werden nur in den Opferbüchsen an den Ausgängen gesammelt, die Sammlung mit dem Klingelbeutel entfällt.

- der Gottesdienst sollte höchstens 45 Minuten dauern.

- die Feier des Heiligen Abendmahls wird vorerst zurückgestellt.

  

Zum letzten Videoclip hier (bzw. auf Youtube) bekam ich am Montag die Rückmeldung, der sei ja "ziemlich dünn" geraten. Stimmt. Das lag daran, dass ich die letzte Zeit an einer etwas aufwändigeren Sache gebastelt habe – der "Evangelischen Morgenfeier" auf Bayern 1. 

Da kommt's dann also richtig dick...

Wer Zeit und Lust hat, am Sonntag (3. Mai) um 10:35 Uhr einzuschalten, kann dort zuhören. Heute haben wir alles aufgenommen. Es geht ums Festsitzen und ums Fernweh – und darum, was die Sehnsucht nach Gott im Alltag mit Corona und jenseits davon bewirken kann. Gute Musik ist übrigens auch dabei. 

Herzliche Einladung!

Peter Aschoff

 

alessandro cerino idwpKeO ZWk unsplash

(Photo by Alessandro Cerino on Unsplash)

 

Prediger 3, 1-12

1Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde:

2Geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit;

3töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit;

4weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit;

5Steine wegwerfen hat seine Zeit, steine sammeln hat seine Zeit; herzen hat seine Zeit, aufhören zu herzen hat seine Zeit;

6suchen hat seine Zeit, verlieren hat seine Zeit; behalten hat seine Zeit, wegwerfen hat seine Zeit;

7 zerreißen hat seine Zeit, zunähen hat seine Zeit; schweigen hat seine Zeit, reden hat seine Zeit;

8 lieben hat seine Zeit, hassen hat seine Zeit; Streit hat seine Zeit, Friede hat seine Zeit.

9 Man mühe sich ab, wie man will, so hat man keinen Gewinn davon.

10Ich sah die Arbeit, die Gott den Menschen gegeben hat, dass sie sich damit plagen.

11 Er hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt: nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende,

12Da merkte ich, dass es nichts Besseres dabei gibt als fröhlich sein und sich gütlich tun in seinem Leben.

Aber das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht setze auf Gott den Herrn. (Psalm 73, 28)

 

Schön, dass Sie da sind und diese Zeile lesen!

In diesen Tagen kommen viele Fragen an die Oberfläche, wenn wir es zulassen:

Wie wichtig ist mir meine Freiheit? Wie komme ich mit meinen Beziehungen klar, mit dem Alleinsein? Wie gehe ich mit meiner Zeit um? Wovor habe ich Angst?

Einen weiten Weg hat der Beter dieses Verses zurück gelegt. Jetzt ist er am Tempel in Jerusalem angekommen. Er fühlt sich Gott nah und betet: das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte.

Gott gibt uns nicht die Antwort auf unsere Fragen.

Indem wir uns den Fragen stellen, kommen wir Gott nah und auf Sätze wie: Meine Zeit steht in Gottes Händen. Meine Freiheit ist begrenzt. Meine Beziehungen leben von Liebe, die ich geben kann; andern, mir selbst, Gott.

Der Liedtext fasst den Psalm Vers so zusammen: Gott nah zu sein, das ist mein Glück!

Amen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bildschirmfoto_2020-04-28_um_20.39.36.pngBildschirmfoto_2020-04-28_um_20.39.51.png

 

Es war etwas ruhiger die letzten zwei Wochen. Hier ist ein neues Video, für alle, die unsere Clips vermisst haben. Heute unter tatkräftiger Mitwirkung der Stechmücken vom Kreuzweiher (das erklärt den Gesichtsausdruck auf dem Vorschaubild)…  😏

Der Tag des Waldes geht im Corona-Trubel (oder schon Nach-Corona-Gewusel?) fast unter. Dabei könnte er uns an gerade jetzt an etwas ganz Wichtiges erinnern.

 

Ostern_aufstehenzumleben.png

  

Zum Seitenanfang